Neben den entzündlichen Erkrankungen wie der Refluxösophagitis oder den verschiedenen Typen der Gastritis erfordern im oberen Gastrointestinaltrakt v.a. Tumorerkrankungen wie das Ösophagus- und das Magenkarzinom ein ärztliches Handeln. Dabei erkranken jährlich etwa 7.000 Personen neu an Speiseröhrenkrebs, wobei Krebserkrankungen der Speiseröhre für 3,4% aller Krebstodesfälle bei Männern verantwortlich sind. Magenkarzinome sind etwas häufiger – mit etwa 15.000 Neuerkrankungen im Jahr 2019. Ähnlich ist beiden Tumorerkrankungen des oberen Gastrointestinaltrakts eine ungünstige 5-Jahres-Überlebensrate zwischen 22 und 37%. Hier finden Sie Nachrichten zu aktuellen Studien zum Einsatz zielgerichteter Therapien sowie verschiedener Kombinationstherapiemöglichkeiten.

BillionPhotos.com/stock.adobe.com

GLP-1-Agonisten scheinen Magenentleerung vor OPs zu verzögern

Ist der Gebrauch von „Glucagon-like peptide-1“ (GLP-1)-Agonisten mit einer erhöhten Prävalenz von Speiseresten im Magen bei Personen mit elektiven Eingriffen unter Anästhesie assoziiert, trotz Einhaltung der Karenz? Eine Querschnittstudie aus den USA mit 124 Patienten liefert jetzt Hinweise, dass das in den Richtlinien empfohlene Intervall zur…

peterschreiber.media/stock.adobe.com

Adenokarzinom des Magens oder des GEJStellungnahme der DGVS zur Nutzenbewertung von Pembrolizumab

Der Immuncheckpoint-Inhibitor Pembrolizumab gehört jetzt auch bei Patienten mit HER2-, PD-L1+, fortgeschrittenem Adenokarzinom von Magen oder gastroösophagealem Übergang zum Standard in der Erstlinientherapie. Die Stellungnehmenden betonen jedoch die Komplexität der Nutzenbewertung aufgrund der eingeschlossenen Studien, der Subgruppen und der Wahl…

Jiri Hera/stock.adobe.com

Kosten-Effektivitäts-AnalyseIm Vergleich zur endoskopischen Sleeve-Gastrektomie: Semaglutid langfristig nicht wirtschaftlich

Adipositas kann nicht nur für die Betroffenen selbst schwerwiegende Folgen haben, sondern stellt auch eine zunehmende gesundheitsökononische Belastung dar. In jüngster Zeit haben Medikamente zur Gewichtsreduktion wie Glucagon-like-Peptide-1-Rezeptor-Agonisten, im Volksmund auch als Abnehmspritzen bekannt, große Aufmerksamkeit erlangt. Allerdings…

peterschreiber.media/stock.adobe.com

Fortgeschrittenes Magen- und GEJ-Karzinom: Zweitlinientherapie aus FOLFIRI plus ICI verfehlt primären Endpunkt

Die Prognose für fortgeschrittene Adenokarzinome des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (GEJ) ist nach wie vor schlecht. In der Erstlinie kommen aktuell eine Platin-Fluoropyrimidin Doublette und ein monoklonaler Antikörper zum Einsatz. In der Zweitlinientherapie wird am häufigsten Ramucirumab-Paclitaxel eingesetzt. Französische Forschende…

fotoliaxrender/stock.adobe.com

Fremdkörper im Ösophagus: Glukagon nicht wirksamer als Placebo

Fremdkörper im Ösophagus können Dysphagie verursachen und in manchen Fällen zu einer Perforation führen. Die Verabreichung von Glukagon kann hier helfen, die Speiseröhre zu entspannen. Ziel einer spanischen Studie war es nun, die Wirksamkeit von Glukagon im Vergleich zu Placebo im Ösophagus zu bestimmen, ebenso wie die Dauer des Verfahrens und…

Stanislaw Mikulski/stock.adobe.com – Stock photo. Posed by a model.

Gastroösophagealer Reflux: Enger Zusammenhang mit Angststörung und Depression

Ohne Zweifel kann die Psyche unser Verdauungssystem beeinflussen. Beispielsweise wurde schon über einen Zusammenhang zwischen gastroösophagealer Refluxkrankheit (GERD) und häufigen psychischen Erkrankungen wie Angststörungen und Depressionen berichtet. Eine Metaanalyse kommt nun zu dem Schluss, dass bis zu eine von 3 Personen mit GERD an…

Prostock-studio/stock.adobe.com

PilotstudieVirtual Reality verbessert Symptome der funktionellen Dyspepsie

Funktionelle Beschwerden des oberen Gastrointestinaltrakts treten häufig auf und gehen nicht selten mit einem hohen Leidensdruck für die Patienten einher. Kann hier virtuelle Realität (VR) in der Behandlung etwas bewirken? Wissenschaftler aus Los Angeles gingen nun in einer Pilotstudie der Frage nach, wie wirksam und sicher VR zur Behandlung der…

peterschreiber.media/stock.adobe.com

KEYNOTE-585Verbessert neoadjuvantes und adjuvantes Pembrolizumab plus Chemotherapie das Überleben bei lokal fortgeschrittenem Magenkrebs?

Seit August 2023 stehen mit der Kombination aus Pembrolizumab und Trastuzumab weitere Immuntherapeutika zur Behandlung von Magenkrebs und Karzinomen des gastroösophagealen Übergangs (GEJ) zur Verfügung. Zuvor hatte die neoadjuvante Behandlung aus Pembrolizumab plus Chemotherapie im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie zu einer signifikanten…

Crystal light/stock.adobe.com
ASCO GI Symposium

Zwischenanalyse der KEYNOTE-585-StudieMagen- und GEJ-Karzinom: Zugabe von Pembrolizumab zu FLOT begünstigt Ansprechen

Eine perioperative Chemotherapie gehört mittlerweile zum Therapiestandard bei Patientinnen und Patienten mit einem lokal fortgeschrittenen Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs (GEJ). Zudem konnten Studien eine Verbesserung der Überlebenschancen durch Zugabe eines PD-1-Inhibitors zur Chemotherapie finden. Auf dem…

alphaspirit/stock.adobe.com

Globale StudieJeder 12. erkrankt in seinem Leben an einem Tumor des GI-Trakts

Krebserkrankungen des Gastrointestinaltraktes machen etwa ein Viertel der weltweiten Krebserkrankungen aus und sogar ein Drittel aller Krebstodesfälle. Daten einer aktuellen globalen Studie weisen nun darauf hin, dass das Risiko, im Leben an einem gastrointestinalen Tumor zu erkranken, etwa 8 Prozent beträgt.

Dr_Microbe /stock.adobe.com
ASCO GI Symposium

Fortgeschrittenes ESCC: Neoadjuvantes Camrelizumab plus Chemotherapie verbessert pathologisches Ansprechen

In China steht für die Behandlung des lokal fortgeschrittenen Plattenepithelkarzinoms der Speiseröhre (LA-ESCC) der PD-1-Inhibitor Camrelizumab zur Verfügung. Auf dem diesjährigen ASCO Gastrointestinal Cancers Symposium in San Francisco stellten chinesische Forschende nun erste Ergebnisse der Phase-3-Studie ESCORT-NEO vor, in der die Kombination…

Kateryna_Kon/stock.adobe.com

Infektion mit Magenkeim könnte Alzheimer-Risiko erhöhen

Eine Infektion mit dem Magenkeim Helicobacter pylori könnte das Risiko erhöhen, an Alzheimer-Demenz zu erkranken: Bei Menschen über 50 Jahren kann das Risiko nach einer Infektion mit Symptomen um durchschnittlich 11 Prozent erhöht sein, rund zehn Jahre nach der Infektion sogar um 24 Prozent. Das legen die Ergebnisse einer Studie von Charité –…