Über die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland bringt zu viel Gewicht auf die Waage. Mit dem Übergewicht haben auch zahlreiche Lebererkrankungen zugenommen. Ein Beispiel dafür ist die MAFLD (Metabolisch assoziierte Fettlebererkrankung) – von der in Industrienationen bis zu 30 Prozent der Erwachsenen betroffen sind – Prävalenz steigend. Dagegen ist Leberkrebs zwar eher selten – in Deutschland erkranken jährlich etwa 9500 Erwachsene neu daran – jedoch besteht aufgrund der ungünstigen Überlebensrate (nur beim Bauchspeicheldrüsenkrebs ist diese noch schlechter) enormer Bedarf nach neuen Therapiemöglichkeiten. Hier bieten wir Infos zu aktuellen Studien zu Erkrankungen und Therapiemöglichkeiten der Leber.

natali_mis/stock.adobe.com

NK-Zell-Signatur ist prognostisch für die Entstehung von Leberzellkrebs

Forschende haben eine Möglichkeit gefunden, wie sich das Risiko eines HCC vorhersagen lässt. Sie beobachteten, dass die natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) bei Patientinnen und Patienten, die nach Behandlung mit den direkt wirkenden antiviralen Medikamenten an einem HCC erkrankten, im Vergleich zu den NK-Zellen Nicht-Erkrankter verändert waren.…

Crystal light/stock.adobe.com

Erstes Medikament gegen NASH in Aussicht?Positive Phase-3-Studie: Resmetirom verbessert Leberfibrose bei NASH

Für die nichtalkoholische Steatohepatitis (NASH) gibt es derzeit keine zugelassene spezifische medikamentöse Therapie. Mit Resmetirom, einem oralen, selektiven, leberspezifischen Agonist des Schilddrüsenhormonrezeptors β könnte sich das in naher Zukunft ändern. In einer Phase-3-Studie verbesserten beide Studiendosierungen von Resmetirom die…

Danijela/stock.adobe.com

NAFLD: Reduziert eine hohe Vitamin B3-Aufnahme das Sterberisiko?

Patientinnen und Patienten mit einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD) sterben seltener an leberbedingten Komplikationen – viel häufigere Todesursache sind kardiovaskuläre Erkrankungen. Die Aufnahme von Niacin, auch als Vitamin B3 bekannt, über die Nahrung könnte das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Patienten mit NAFLD…

Crystal light/stock.adobe.com

Amendment online: Neue Nomenklatur zur MASLD

Eine umfangreiche Aktualisierung der S2k-Leitlinie „Nicht-alkoholische Fettlebererkrankung“ ist zum jetzigen Zeitpunkt verfrüht, dennoch veröffentlichte die DGVS nun aufgrund der neuen Nomenklatur ein Amendment. In Zukunft wird man u.a. nicht mehr von der „nicht-alkoholischen Fettleberkrankung“ (NAFLD) sprechen, sondern von der „metabolic…

Andriy Bezuglov/stock.adobe.com

Frauen mit Lebererkrankungen: Wie stehen die Schwangerschaftschancen mit assistierter Reproduktion?

Lebererkrankungen wie eine chronische Hepatitis können die Fertilität beeinträchtigen. Genau für Frauen mit chronischer Lebererkrankung und möglicher beeinträchtigter Fertilität gibt es einen Bedarf an evidenzbasierter Beratung. Derzeit ist die Literatur zu Ergebnissen einer assistierten Reproduktion (ART) in solchen Fällen beschränkt. Daher nahmen…

filin174/stock.adobe.com

Indikator für Gesundheitszustand der Leber identifiziert

Eine fett- und zuckerreiche hochkalorische Ernährung schädigt langfristig die Leber. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) identifizierten nun bei Mäusen, die wochenlang einer solchen Diät ausgesetzt waren, eine charakteristische Veränderung der molekularen Signalwege der Leberzellen. Sie steigert die…

freshidea/stock.adobe.com
ASCO GI Symposium

IMbrave151-StudieFortgeschrittene biliäre Karzinome: Was bringt der Zusatz von Bevacizumab zu Atezolizumab und Chemotherapie?

Bei fortgeschrittenen biliären Karzinomen stellt eine Chemotherapie mit Gemcitabin und Cisplatin in Kombination mit einem PD-L1-Immuncheckpointinhibitor die derzeitige Standardtherapie dar. Eine zusätzliche Blockade des VEGF-Rezeptors könnte das Ansprechen auf die PD-L1-Hemmung noch verstärken, so die Hypothese der Autoren von IMbrave151. Auf dem…

alphaspirit/stock.adobe.com

Globale StudieJeder 12. erkrankt in seinem Leben an einem Tumor des GI-Trakts

Krebserkrankungen des Gastrointestinaltraktes machen etwa ein Viertel der weltweiten Krebserkrankungen aus und sogar ein Drittel aller Krebstodesfälle. Daten einer aktuellen globalen Studie weisen nun darauf hin, dass das Risiko, im Leben an einem gastrointestinalen Tumor zu erkranken, etwa 8 Prozent beträgt.

Health hazard vector warning sign
Arcady/stock.adobe.com

Studie bei US-VeteranenExposition gegenüber Agent Orange geht nicht mit erhöhtem Risiko für Leberzellkrebs einher

Während des Vietnamkriegs (1966-1975) versprühte das US-Militär Herbizide – insbesondere Agent Orange – zur Entlaubung der Wälder. Dies hat bis heute weitreichende und anhaltende klinische Auswirkungen. Im Laufe der Jahre wurde Agent Orange auch mit dem Auftreten verschiedener Tumorerkrankungen in Zusammenhang gebracht, was 1997 dazu führte, dass…

abhijith3747/stock.adobe.com

Varizenblutungen bei Leberzirrhose: TIPS auch bei manchen Nicht-Hochrisikopatienten vorteilhaft

Varizenblutungen tragen bei Patienten mit Leberzirrhose zu einer hohen Sterblichkeit bei. Bei Hochrisikopatienten kann neben medikamentösen und endoskopischen Maßnahmen die zusätzliche Anlage eines transjugulären intrahepatischen portosystemischen Shunts (TIPS) das Risiko senken. Aber auch einige Nicht-Hochrisikopatienten könnten von TIPS…

Zielgerichtet Orientierung beibehalten
Alexander Limbach/stock.adobe.com

Fortgeschrittenes hepatozelluläres Karzinom: Lenvatinib plus Pembrolizumab verfehlt Studienziel

Bei Patienten mit fortgeschrittenem oder inoperablem hepatozellullärem Karzinom (HCC), die zuvor noch keine Therapie erhalten haben, wird Lenvatinib als Monotherapie empfohlen. Eine Phase-3-Studie verglich nun die Monotherapie mit Lenvatinib mit der Kombinationstherapie aus dem Tyrosinkinase-Inhibitor Lenvatinib und dem PD-1-Inhibitor…

Africa Studio/stock.adobe.com

Hepatitis C: Alkohol setzt Wirkung von DAA nicht herab

Setzt der Konsum von Alkohol während einer Behandlung mit direkt antiviral wirksamen Medikamenten (DAA) das Ziel eines anhaltenden virologischen Ansprechens (SVR) herab? Für alkoholabhängige Patienten mit Hepatitis C gibt es scheinbar keinen Grund auf eine DAA-Therapie zu verzichten, wie das Ergebnis einer aktuellen Studie zeigt.