COVID-19 aus Sicht der Gastroenterologie

Was geht und was muss warten?

peterschreiber.media - AdobeStock (Symbolbild)

Kliniken machen sich derzeit auf einen großen Ansturm vieler COVID-19-Patienten gefasst. Doch wie ist die aktuelle Versorgungssituation von Patienten mit gastroenterologischen Erkrankungen und wie sieht es bei der Darmkrebsvorsorge aus? Genau darüber berichtete Prof. Dr. med. Christoph Sarrazin, Chefarzt Medizinische Klinik 2, St. Josefs-Hospital und Leberzentrum Wiesbaden, und Leiter Forschergruppe Virushepatitis Klinikum der Goethe-Universität Frankfurt am Main, in einer Online-Pressekonferenz der DGIM.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


  • Schlagwörter:
  • Coronavirus
  • COVID-19
Zum Seitenanfang