Rote-Hand-Brief zu Temozolomid-haltigen Medikamenten

Mit freundlicher Genehmigung des BPI e. V.)

 

Das alkylierende Zytostatikum Temozolomid ist bei Patienten mit erstmalig diagnostiziertem Glioblastoma multiforme begleitend zur Radiotherapie und anschließend als Monotherapie zugelassen.

 

Aktuell informieren die Hersteller von Temozolomid-haltigen Arzneimitteln in einem Rote-Hand-Brief über Fälle von Leberschäden und letalem Leberversagen....

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


Zum Seitenanfang