kma Online

Darmkrebs: FIT versus Guaiac-Test

Neue Stuhltestverfahren verbessern die Früherkennung von Darmkrebs deutlich. Bereits im September 2017 veröffentlichte eine Forschergruppe des DKFZ eine Vergleichsstudie über neun neu angebotene fäkale immunologische Tests (FIT). Und das Vergleichen geht weiter.

 

Mit neuen Stuhltestverfahren lässt sich okkultes Blut im Stuhl mit höherer Genauigkeit und Sicherheit nachweisen als mit dem bislang verwendeten Guajak-Test. So auch das Ergebnis einer Studie, veröffentlicht im American Journal of Gastroenterology: Darin verglich man den hochempfindlichen Guajak-Test auf okkultes Blut im Stuhl (HS-gFOBT) Hemoccult II SENSA mit den beiden FITs InSure FIT und OC FIT-CHEK zum Nachweis von fortgeschrittenen kolorektalen Neoplasien.

FITs empfindlicher als Guajak-Test Hemoccult II SENSA

Die Studie umfasste 1.006 asymptomatische Patienten im Alter von 50-75, die eine Screening-Koloskopie erhalten sollten. Man nahm bei allen Probanden die drei Stuhltests vor der Koloskopie vor, wobei das Abschneiden jedes Tests unter Verwendung der Screening-Koloskopie-Ergebnisse als Referenzstandard bewertet wurde. Ergebnis: Die Empfindlichkeit für den Nachweis fortgeschrittener kolorektaler Neoplasien war am höchsten für InSure FIT (26,3%, 95% Konfidenzintervall (CI) 15,9-40,7), gefolgt von OC FIT-CHEK (15,1%, 95% CI 6,7-26,1) und Hemoccult II SENSA (7,4 %, 95% CI 1,9-17,0). InSure FIT war statistisch signifikant empfindlicher als OC FIT-CHEK (absoluter Unterschied = 11,2%, 95% CI 0,4-24,2) und Hemoccult II SENSA (Unterschied = 18,9%, 95% CI 10,2-32,6). Mit 96,8% bis 98,6% war die Spezifität bei allen Tests relativ hoch.

Quelle: The American Journal of Gastroenterology (2017) 112, 1728–1735; doi:10.1038/ajg.2017.285

Veröffentlicht: 02.01.2018 07:56 Uhr