Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) erhalten häufig eine immunsuppressive Therapie, welche das Infektionsrisiko erhöhen kann. Dies führte während der COVID-19-Pandemie zu Bedenken, ob eine CED-Therapie weitergeführt werden kann.