Der Anteil an Muskelmasse und das Verhältnis von viszeralem zu subkutanem Fett scheinen als Prädiktoren für den längerfristigen Therapieerfolg einer Behandlung mit TNF-a-Inhibitoren bei Patienten mit Morbus Crohn (MC) geeignet zu sein.