PPI und Hirnalterung

Studie sieht keinen Zusammenhang

Andrey Popov/stock.adobe.com

Aufgrund widersprüchlicher Hinweise für ein erhöhtes Demenzrisiko durch den Gebrauch von Protonenpumpeninhibitoren (PPI) untersuchten nun Wissenschaftler aus Deutschland den Zusammenhang zwischen PPI-Einnahme und Hirnvolumen, geschätztem Hirnalter und kognitiver Funktion in der Allgemeinbevölkerung.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


  • Schlagwörter:
  • Protonenpumpeninhibitoren
  • PPI
  • Hirnalterung
Zum Seitenanfang