Lebervenen-Druckgradient: Freier Lebervenendruck oder rechtsatrialer Druck als Bezugspunkt?

Seitz K et al. (Hrsg). Klinische Sonographie und sonographische Differenzialdiagnose. Bd. 1. Thieme Verlag, 2008)

Schematische Darstellung der Lebersegmente und deren Beziehung zu den Lebervenen modifiziert nach Meckler U, Wermke W. . Klinische Sonographie und sonographische Differenzialdiagnose. Bd. 1. Thieme Verlag, 2008)

Die bevorzugte Methode, um den portalen Druck abzuschätzen, ist gegenwärtig die Messung des Lebervenen-Druckgradienten. Außer dem freien Lebervenendruck als Bezugspunkt hat sich in den letzten Jahren auch der rechtsatriale Druck etabliert. V. La Mura et al. verglichen beide Druckwerte miteinander.Hepatology 2010; 51: 2108-2116Die Autoren...

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


Zum Seitenanfang