Schluckstörungen

Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG) vorgestellt

fotoliaxrender - Fotolia.com (Symbolbild)

Zwei Teelöffel Wasser und ein Wasserglas – mehr braucht es nicht, um bei hochbetagten Menschen ein erhöhtes Risiko für Schluckstörungen zu erkennen. Diese Erkenntnis hat die Arbeitsgemeinschaft Dysphagie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) veröffentlicht und ihr Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG) vorgestellt.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


  • Schlagwörter:
  • Dysphagie
  • Schluckstörungen
Zum Seitenanfang